EU-Länder: Tipps für Autofahrer

EU-Länder: Tipps für AutofahrerWer in den Urlaub mit seinem Auto in das europäische Ausland fahren möchte, der sollte vor der Einreise überprüfen, ob sich auch alle gesetzlich vorgeschriebenen Ausrüstungsgegenstände im Auto befinden. Ansonsten können nämlich unter Umständen hohe Bußgeldstrafen drohen.

Hier in Deutschland muss ein Autofahrer gemäß den Ausrüstungsvorschriften einen Verbandskasten, ein Warndreieck sowie eine Warnweste im Auto mitführen. Bei der Einreise in manche EU-Länder reicht diese Ausrüstung allein nicht, denn im Ausland gelten für den Fahrer bestimmte Verhaltensvorschriften. Gemäß diesen Vorschriften müssen im Auto oder auf dem Motorrad je nach EU-Land spezielle Dinge mitgeführt werden, denn ansonsten droht ein Bußgeld.

Navigationsgeräte mit Blitzer-Warnung, Alkoholtest und Feuerlöscher

Für denjenigen, der in Frankreich in seinem Auto ein Navigationsgerät mit Blitzer-Warnung mitführt, kann es ziemlich teuer werden. Denn seit dem Jahr 2012 sind diese Geräte in Frankreich verboten. Auch das Mitführen eines solchen Gerätes ist bereits strafbar. Bis zu 1.500 Euro Bußgeld kann es gegen einen Verstoß geben. Zudem wird das Gerät sichergestellt.

Seit dem Jahr 2012 ist in Frankreich für jeden Kfz-Halter Pflicht, dass er einen Alkoholtest mit sich führen muss. So sollen Autofahrer dazu gebracht werden, sich nach dem Konsum von Alkohol selbst zu testen, bevor sie sich in das Auto setzen. Solche Einwegtests sind zu einem Preis zwischen zwei und fünf Euro an Tankstellen, in Supermärkten oder in Apotheken erhältlich.

Im Übrigen ist in Frankreich auch das Mitführen einer Warnweste Pflicht. Das Gleiche gilt auch für die Länder Italien, Spanien und Österreich.

In Polen zugelassene Autos müssen einen Feuerlöscher mitführen. Diese Information ist vor allem dafür wichtig, wenn jemand einen Mietwagen im Ausland nehmen möchte. So sollte bei der Autoanmietung immer geprüft werden, ob sich auch alle gesetzlich vorgeschriebenen Ausrüstungsgegenstände befinden.

Bei der Einreise in Griechenland oder die Türkei benötigen Autofahrer nicht nur einen Feuerlöscher, sondern auch eine zweite Warnweste. Des Weiteren muss der Autofahrer eine grüne Versicherungskarte bei sich haben, um den ausländischen Behörden beweisen zu können, dass eine gültige Haftpflichtversicherung besteht.

Kurioserweise ist in Kroatin das Mitführen von gefüllten Benzinreservekanistern verboten. Jedoch muss hier der Autofahrer Ersatzglühlampen im Auto haben. Für Tschechien gilt dies ebenso.

Bildquelle © Stephen Finn – Panthermedia.net

Es gibt noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *